Startseite Idee Angebot TrainerinPferde GalerienGedanken Kontakt Links Rechtshinweise
Pferde


Zum Vergrößern bitte anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine derzeitigen Pferde

 

 

Justa Peach ofa Girl, Rufname "Alisia" mein "Baby"
Quarter Horse, Stute, geb. 2007, selbst gezogen aus meiner Stute Exclusive Funny Girl von meinem Hengst Fair Poco Jack

Mein Nachwuchspferd, das ich von Anfang an in der altkalifornischen Reitweise ausbilden werde. Sie ist das Prinzeßchen in der "Herde", dem es mit Witz, Charme und Beharrlichkeit als erstem Wesen, ob zwei- oder vierbeinig, gelang, den ungestümen Haflinger zu zähmen. Eine manchmal kokette, immer selbstbewußte junge Dame mit Format, die "ihre Jungs" schon als Jährling um den Finger wickelte.

Update Dezember 2012: Obwohl Alisia mittlerweile stolze fünfeinhalb Jahre zählt, ist sie immer noch fleißig mit Erwachsenwerden beschäftigt. Zumindest hat sie jetzt endlich den letzten Zahnwechsel mit fast einem Jahr Verspätung abgeschlossen. Soweit es ihre Wachstumsschübe zugelassen haben, habe ich sie gearbeitet. Schon das vierte Mal Draufsitzen führte uns das erste Mal ins Gelände. Seitdem habe ich die Länge der Ritte und die Anforderung allmählich gesteigert. Mittlerweile ist sie ein ausdauerndes, geschicktes und nervenstarkes Geländepferd. Und da die Landwirte bei uns in der Gegend nicht sooo großen Wert auf gute Zäune legen, hatten wir bereits zweimal Gelegenheit für einen spontanen Cattle Drive und haben ausgebüxte Rinder nach Hause getrieben. Den Ausbildungspunkt "An Rinder gewöhnen" konnten wir daher ganz Vaquero-like in den Alltag integrieren ;) Ich liebe den Vogelsberg :)) Parallel dazu lief die Ausbildung in der Bahn und die Teilnahme an mehreren Dressurlehrgängen - auf Hackamore gezäumt - bei Dr. Thomas Ritter und bei Thomas Faltejsek, beides Egon von Neindoff-Schüler. Außerdem habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal mir ihr an einem Rinderkurs teilgenommen. Den Kurs mit Jeff Sanders, einschließlich der 1.300 km-Fahrt an einem Wochenende, hat sie wunderbar gemeistert. Sie war souverän, gelassen, aufmerksam und hat einfach prima mitgemacht.

Update August 2013: Im Winter 2012/13 ist Alisia erwachsen geworden. Februar/März 2013 war sie eine kleine Hexe und frage vehement an, ob sie jetzt nicht die Leitstutenposition übernehmen könne, sie wäre jetzt soweit und schließlich sei sie ja die Tochter einer Leitstute ;) Dummerweise war die Position nicht vakant, was sie auch bald eingesehen hat ;)) Nachdem das geklärt war, ist sie wieder meine Maus und hat seitdem so gut mitgemacht, dass wir enorm weitergekommen sind. Jetzt ist sie soweit: Wir sind ins Two-Rein mit Spade Bit übergegangen.


(Zum Vergrößern bitte anklicken)

 

Yodka, Rufname "Samun" oder "Rhabarber" der verschmuste Quatschkopp
Russischer Araber, Wallach, geb. 1997, gekauft 2011

Nachdem mein Haflinger im Winter 2011 über die Regenbogenbrücke gegangen war, musste ein neuer Gefährte für Alisia gefunden werden. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es möglich wäre, einen Nachfolger für Merlin zu finden, der mit seiner Fröhlichkeit und liebenswürdigen Schlitzohrigkeit mithalten könnte und mich ebenso jeden Tag zum Lachen bringen würde. Und doch ist es gelungen: Samun steht Merlin in puncto guter Laune, Liebenswürdigkeit und Unsinn machen in a b s o l u t nichts nach! Ich nenne ihn gerne meinen "Quarter light" oder auch "Maghrebinischen Haflinger". Wie Merlin ist er: unglaublich verfressen (nur schlägt es nicht so an), immer fröhlich bis albern, nervenstark, geht genauso überall(!) durch, macht alles mit und hat dasselbe Hobby wie Merlin, nämlich Alisia mit viel Ausdauer in den Allerwertesten zu beißen. Merlin und er hätten sich blendend verstanden. Selbstverständlich ist er aber auch ein richtiger Araber, also sehr sensibel - ohne empfindlich zu sein -, intelligent, leistungsbereit, besitzt ein gesundes Selbstbewusstsein, Stolz und sehr viel Charme. Er hat mein Herz für die Araber gewonnen, das sie sich nun mit den Quarter Horses teilen.

Die Umstellung vom Distanzreiten zur Altkalifornischen Reitweise hat er bestens angenommen. Ich bin gespannt, wie weit wir kommen werden. Seine Kooperationsbereitschaft, Sensibilität und Rittigkeit machen mir viel Hoffnung. Sein erster Einsatz am Rind hat so viel Spaß gemacht, dass wir auf jeden Fall weitermachen werden.

 

 

Frühere Pferde


Sir Timothy – der blitzgescheite Workaholic
Pinto, Wallach, geb. 1995, Stm. 152 cm, gekauft als Absetzer.

Hochsensibel, je mehr er arbeiten darf, desto glücklicher ist er; hat von seiner Trakehner-Großmutter eine ordentliche Portion Intelligenz und Willensstärke mitbekommen; zur Zeit stelle ich ihn auf die alt-kalifornische Reitweise um; er ist der beste Lehrmeister, den man sich vorstellen kann und dem ich, nicht nur dafür, sehr dankbar bin; finge er eines Tages an zu reden, würde ich mich kein bißchen wundern; selbst mein Trainer Walter Weber-Mayr nennt ihn "den Professor"...

 

 

Merlin das quietschfidele Gute-Laune-Pferd
Haflinger, Wallach, geb. 1993, Stm. 150 cm, gekauft als Jährling.

Liebenswertes Schlitzohr, immer fröhlich, für jeden Blödsinn zu haben, für ernsthafte Arbeit dagegen weniger, im Gelände klasse, im Viereck manchmal unausstehlich; mit ihm legte ich die Berittführerprüfung ab; er ist der Chef der Truppe und ist für die beiden anderen der Fels in der Brandung - auch wenn er sie manchmal mit seiner überschießenden (Lebens-)Energie ganz schön nervt.

© Alle Inhalte dieser Website (Texte, Bilder, Layout etc.) unterliegen dem Copyright von Kirsten Bosch und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis nicht kopiert werden.